Erbschaftsimmobilien

Bei Immobiliengeschäften in schwierigen Zeiten wie zum Bespiel nach einer Erbschaft stehen wir Ihnen mit viel Feingefühl und Verständnis zur Seite. Der Verkauf der eigenen Immobilie ist schon unter „normalen“ Umständen aufgrund von Emotionen oft nicht einfach. Erst recht, wenn es um eine Immobilie geht, die nach dem Tod eines geliebten Menschen geerbt wurde. Hier steigt der emotionale Druck nochmals enorm. Aus diesen Gründen verstehen und respektieren wir diese besonderen Umstände und unterstützen Sie professionell. Bei Ihrer Entscheidungsfindung, was mit der Immobilie geschehen kann oder soll, beraten wir Sie gerne und stehen Ihnen zur Seite.

Oft stellen sich nachfolgende Fragen.

• Soll das Erbe angenommen oder abgelehnt werden?

• Soll die Immobilie selbst genutzt werden?

• Wie stehen die Miterben dazu?

• Oder ist eine Vermietung oder ein Verkauf die bessere Lösung?

Obwohl zunächst die Trauer um den geliebten Menschen im Vordergrund steht, sollten aber auch die erbschaftlichen Fragen nicht aufgeschoben werden. Hier spielt ein überlegtes und zeitnahes Handeln eine wichtige Rolle. Innerhalb von sechs Wochen ist es möglich, das Erbe auszuschlagen. Diese Frist ist sehr wichtig und darf nicht außer Acht gelassen werden, da die Annahme durch eine formlose Erklärung erfolgt, das Verstreichen der Ausschlagungsfrist oder durch schlüssiges, stillschweigendes Handeln, beispielsweise durch das Annehmen von Mieteinnahmen.

Was bedeutet finanziell die geerbte Immobilie? Vereinzelt sind finanzielle Belastungen und Risiken mit der Immobilie verbunden, wenn evtl. Kredite noch nicht vollständig getilgt wurden. Als Erbe sollten hier die Umstände sorgfältig geprüft werden. Hier haben Sie bis zu sechs Wochen lang Zeit, das Erbe auszuschlagen.

Weiter stellt sich die Frage, ob Ihnen das Erbe allein zugesprochen wird oder Sie ein Teil der Erbengemeinschaft sind. Bei einer Erbengemeinschaft haben alle Erben ein Mitspracherecht darüber, was mit der Erbschaftsimmobilie passieren soll. Kein Erbe kann somit ohne Zustimmung der anderen Erben verkaufen, vermieten oder selbst die Immobilie beziehen.

Nachfolgende Möglichkeiten haben Sie als Erbe.

Wenn Sie selbst mit Ihrer eigenen Wohnsituation unglücklich sind, so können Sie darüber nachdenken, ob Sie evtl. selbst die Erbschaftsimmobilie beziehen. Vielleicht ergeben sich für Sie Vorteile aus der Erbschaftsimmobilie, wie zum Beispiel der Standort ist besser, die Ausstattung umfangreicher oder das Objekt ist barrierefrei. Wenn Sie selbst die Immobilie pflegen bzw. aufwerten, dann besteht die Möglichkeit, eine Wertsteigerung der Immobilie im Lauf der Jahre zu erzielen.

Entscheiden Sie sich für den Verkauf der Immobilie, so können Sie frei über die finanziellen Mittel sofort verfügen. Bei einer Erbengemeinschaft kann der Verkaufserlös zu gleichen Teilen an alle beteiligten Erben ausgezahlt werden. Hier muss sich niemand um die Pflege der Immobilie kümmern. Gerne stehen wir Ihnen mit unserer jahrelangen Erfahrung, unserem Fachwissen sowie der notwendigen Sensibilität in dieser Zeit zur Seite und unterstützen Sie bei der Realisierung der für Sierichtigen Lösung.

Sollten Sie sich für die Vermietung entscheiden, so kümmern wir uns um die Suche nach einemgeeigneten und solventen, seriösen Mieter. Der Vorteil für die Erbengemeinschaft oder Sie als Alleinerbe ist, dass die Immobilie weiterhin in Ihrem Besitz ist und zum Beispiel als Altersvorsorge Ihnen dienen kann. Der Nachteil dabei ist, dass Sie für die Betreuung und Instandhaltung zuständig bleiben. Auch in diesem Punkt können wir Sie gerne mit unserem Dienstleistungsangebot entlasten.

Da bei Erbengemeinschaften es aufgrund der vielen Unklarheiten und unterschiedlichen Interessen es zu großen Problemen und im schlimmsten Fall zu heftigen Streitigkeiten unter den Erben bzw. der Familie führen kann, können Sie durch unsere Unterstützung evtl. unnötige Konflikte vermeiden. Überlassen Sie hier nichts dem Zufall – gerne beraten wir Sie hier persönlich. Wir freuen uns über Ihren Kontakt.